Blendung im Strassenverkehr

Blendung im Strassenverkehr – Was tun, wenn die Sonne blendet?

Hätten Sie gedacht, dass mehr Autounfälle aufgrund von tiefstehender Sonne passieren als wegen Glatteis oder Schnee? Laut Statistik gehen rund zwei Drittel der witterungsbedingten Verkehrsunfälle darauf zurück, dass der Fahrer geblendet wurde, meist bei gefährlichen Sonnenständen im Spätsommer und Frühherbst. Grosse Automobilclubs geben daher wichtige Tipps für Autofahrer, die wir Ihnen auch in unserem Autoratgeber gerne mitgeben möchten.

Blendung im Strassenverkehr – die unterschätzte Gefahr

Wenn sich der Sommer verabschiedet, um dem Herbst Platz zu machen, fallen Sonnenauf- und -untergang jeweils genau in die Zeiträume des Berufsverkehrs. Wie sehr die Gefahr einer tiefstehenden Sonne unterschätzt wird, zeigt, dass Unfälle durch Blendung zehn Mal häufiger entstehen als bei Nebel. Schuld daran ist meistens, dass Fussgänger, Radfahrer oder andere Fahrzeuge von geblendeten Fahrern leichter übersehen werden, ebenso wie Ampeln oder Verkehrszeichen im grellen Gegenlicht untergehen können. Folgende fünf Tipps aus dem Autoratgeber unterstützen geblendete Fahrer für eine bessere Sicht:

Autoratgeber 1: Scheiben und Brille sauber halten
Ganz gleich, ob es um die Windschutzscheibe geht, die eigene Brille oder Sonnenbrille: Jede Verunreinigung auf einer Scheibe bzw. Glas verschlimmert den Effekt einer blendenden Sonne. Man kennt das nach ein paar trüben Tagen. Wenn dann die Sonne kräftig im Gegenlicht durch die Scheibe strahlt, wird jeder kleinste Fleck sichtbar und stört die Sicht. Daher sollten die Scheiben und Brillen immer gut gereinigt werden. Tipp: Vergessen Sie dabei nicht die Scheibenwischer. Denn sind diese verschmutzt, reicht ein einziger Wischvorgang, um selbst auf einer perfekt sauberen Windschutzscheibe gleich wieder gefährliche Schmierfilme zu hinterlassen.

Autoratgeber 2: Sicherheitsabstand einhalten
Dichtes Auffahren auf den Vordermann ist nie gut, aber bei Blendung durch die tiefstehende Sonne besonders gefährlich. Denn das Bremslicht des vorausfahrenden Fahrzeuges ist kaum bis überhaupt nicht zu sehen, sodass das eigene Bremsmanöver selten ausreicht und der Zusammenstoss unvermeidlich wird.

Autoratgeber 3: Geschwindigkeit anpassen
Blendet die Sonne besonders grell, dann gilt: Fuss vom Gas. Denn bei nur 50 km/h Geschwindigkeit legt das Auto in einer Sekunde eine Strecke von 14 Metern zurück. Das klingt nicht viel, aber wenn man auf diesen 14 Metern quasi blind ist, kann umso mehr passieren. Deshalb sollte im Gegenlicht die Geschwindigkeit in jedem Falle eingehalten und bei Bedarf entsprechend verringert werden.

Autoratgeber 4: Aufrecht sitzen
Sicherlich ist es bequemer, wenn man in gemütlicher Position fast schon hinter dem Lenkrad liegt, doch sicherer ist das aufrechte Sitzen allemal. Alleine durch die optimale Sitzposition lässt sich Gegenlicht häufig von der Sonnenblende abfangen oder zumindest abmildern.

Autoratgeber 5: Abblendlicht einschalten
Neuere Autos verfügen über ein Tagfahrlicht, was die eigene Sichtbarkeit und somit Sicherheit erhöht. Hat ihr Fahrzeug kein automatisches Tagfahrlicht, dann schalten Sie dieses oder das Abblendlicht ein. So schützen Sie sich auch, wenn Sie die Sonne im Rücken haben und von geblendeten Fahrern der Gegenspur besser gesehen werden.

Weitere Tipps und Autoratgeber finden Sie auch unter: https://www.aymans-automobile.ch/

5/5 - (6 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 − 2 =